1. Buch Carsten (Eintrag 96, Vers 1 – Ende)

Like

Nachdem ich wegen erwiesen, guter Leistungen mal wieder in die Wüste geschickt wurde, erschien mir auf einem Berg der liebe Gott.

„Nich‘ der schon wieder…“ dachte ich mir gerade, als er auch schon anfing, mir Gebote zuzusülzen.

„Ich bin der Herr, Dein Gott…“
„AUS! Das hatten wir schon alles!!!“ unterbrach ich ihn.
„Bitte????“
„Du wiederholst Dich!“
„Aber Carsten: ICH BIN DER HERR…“
„SCHULZ! Erstens bin ich mein eigener Herr und zweitens haste den Schotter schon vor 3 1/2-tausend Jahren schon mal erzählt.“
– Pause, Gott dachte nach…
„Ääääh, ja – schon! Aber ich dachte…“
„Doppelt hält besser, hä? Nee, lass mal. Ausserdem sind die Texte heute nicht mehr zu verkaufen!“
„Zu verkaufen?“
„Ich meine, dass auf den Schmuh keine Sau mehr abfährt.“
– Wieder Pause. Dann sprach Gott:
„Schmuh? Die Worte Gottes???“
„Und? Denk doch mal nach: mit dieser ganzen ‚Du sollst nicht‘-Nummer kannste heute keinen toten Hering vom Teller ziehen. Das will keiner hören!“
„Aha! Der feine Herr Carsten würde es wohl besser machen, hä?“
„Nicht patzig werden, mein Freund! Auf mich hört zwar auch kein Schwein, aber Gebote schreiben bekomme ich in der Tat besser gebacken als Du! Ach ja: wozu sollen die Gebote eigentlich gut sein?“
„Naja… die Menschen sollen sich daran halten, damit sie in den Himmel kommen!“
„Und wenn nicht?“
„Dann kommen sie nicht hinein!“
Aha! Schon klar, muss ja einem Blöden mal gesagt werden – nur warum ich unbedingt in den Himmel muss/will, wusste ich immer noch nicht.
„Gott, sag mal…“
„Ja, Carsten?“
„Woher willste denn wissen, wer die Gebote befolgt hat und wer nicht?“
„Das weiß ich!“
„So so… warste mal bei der Bahn oder bei LIDL? SCHON MAL WAS VON DATENSCHUTZ GEHÖRT?
„WAS???“
„Wie bitte heißt das! Dein achsotoller Himmel kommt mir bekannt vor: hieß vor 20 Jahren noch Ministerium für Staatssicherheit, oder?“
(Jetzt musst ich leicht kichern, was Gott ein wenig ansäuerte)
„Hören Sie mal zu, Herr Carsten!“
„Bitte, Herr Gott!“
„Wenn Sie so schlau sind, möchte ich mal gerne Ihre Vorschläge hören…“
„Kein Problem! Zuerst würde ich den Text ändern:
Der Du-sollst-Scheiß hat vielleicht früher mal geklappt, heute würde ich das ganze mit ‚Es wäre von Vorteil, wenn…‘ oder ‚Es ist suboptimal, dieses uns das zu tun…‘ umschreiben.
Ausserdem braucht der Mensch einen Anreiz um in den Himmel zu wollen!“
„Einen Anreiz?“
„Kein Reisebüro vertickt auch nur ne Kaffefahrt, wenn der Kunde vorher nicht mal ein Prospekt in der Hand hatte. Der Himmel hat ja nicht einmal eine Website! Du verlangst, dass sich die Menschen den Arsch aufreißen, um Deine Gebote zu befolgen um die Katze nachher im Sack zu kaufen?“
„Aber im Himmel ist es schön, alle Wünsche werden ewiglich erfüllt…“
„BE-WEI-SE! Schön reden können unsere Politiker auch!“
„Aber die Alternative wäre die Hölle – Die ist schrecklich!“
„Den Konkurrenten madig machen! Vergleichende Werbung!! Respekt – so langsam kapierste…
… reicht marketingtechnisch aber noch bei weitem nicht aus. Es muss ein völlig neues Konzept her. Was Du brauchst ist ein guter Marketingmanger oder Werbe-Consulter, am besten gleich eine gute Werbeagentur!“
„Ich suche einen Propheten!“
„Noch mal: Du suchst fähige Medienmenschen für eine neues Konzept:
CI/CD, Text, Vermarktung, Testimonials, Events, Kontakt, Akquise – der ganze Rotz, den eine Full-Service-Agentur betreut! Haste schon eine?“
„Ääää… naja… in Rom…“
„Pfffft… Ich hatte es geahnt! Du sorry, aber wenn Du bei denen unter Vertrag bist, sitzt Du ganz schön in der Scheiße!“
– Pause!
– Längere Pause – doch siehe: Gott sprach:
„Kannst Du mir da helfen?“
„Jein!“
„Jein???“
„Is‘ nicht so einfach…“
„Warum?“
„Bin derzeit wieder arbeitslos, und alleine bekomme ich das nicht gewuppt – ausserdem will ich derzeit nicht wieder selbständig arbeiten!“
„Finanzamt, hmmm?“
„Bingo!“
„Scheinst aber doch Ahnung von dem ganzen Mist zu haben, warum haste denn keinen Job?“
„Kannste in der Zeit reisen?“
„Kein Problem…“
„Dann reise mal kurz in die Zukunft und lies den ersten Satz des Eintrages in meinem Blog, den ich über dieses Gespräch schreiben werde.“
„OK, bis gleich“

PLOPP! Gott war weg!

Kurze Pause…

PIFF! Gott erschien wieder!

„the-godfather.blog.de – sehr witzig…“
„Nich? Naja, wenigstens weißte jetzt Bescheid!“
„Jepp, Du bist verseucht! Und ich somit auch… kann man wohl nix machen!“
„Nicht bevor Du dem Menschen mal den Verstand upgradest…“
„Verstand 2.0 Upgrade und Service Pack, wie? Gar keine schlechte Idee…
By the way: Weißte eigentlich wie man Deinen Blog in der Zukunft nennt?“
„Nö!“
„Die heilige Schrift – Second Edition! Was saschte nu?“
„… ich hatte so ne Ahnung…“

Und Gott verschwand!

Kurze Zeit später erfuhr ich, dass Gott das Verstand-Upgrade bei Microsoft in Auftrag gegeben hatte!
Hätte er doch vorher besser mal gefragt!

Somit muss die Menschheit auf den Verstand wohl weiter warten – aber auf mich hört ja keiner!

In diesem Sinne
Euer Carsten
(arbeitsloser Werbe-Prophet)

Like

About the Author

Hoettges

Hoettges

12 Comments

Anonymous

Gott kommt auch noch dahinter und du, du mußt ein bißchen bescheidener werden. Dann klappt’s auch mit’m Nachbarn – ähh, Quatsch – mit’m hinhören.

Reply
Hoettges

Noch bescheidener?
Dann kann ich tatsächlich gleich die Armut predigen – und am Ende werde ich ans Kreuz genagelt.
Alles schon mal da gewesen…

Ein gewisser Jan H. sowie eine Thach T. N. attestieren mir einen gesunden Größenwahn – und ich denke sie haben recht:
Ich wäre kein schlechter Weltherrscher…

Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 − 10 =