1969, Medien und Popstars

Like

Es ist dreiviertel eins und ich bekommen einen meiner seltenen sentimentalen Regeungen.
Warum?
Ich habe an diesem Wochenende nichts getan, außer meinem Sofa Gesellschaft zu leisten und fernzusehen.
Ziel der Übung: sich schlau zu machen, was die Nation so bewegt!
Ergebnis: Depressionen!
Zum einen erscheint im TV aufgrund des Sommerloches ja nun nicht viel, was mich auch nur annähernd interessieren könnte, zum anderen ärgert es mich sogar!
Nach einer Weile frage ich mich, ob wir wirklich schon so blöd geworden sind, wie es das Programm vermuten lässt. Denn das Angebot richtet sich ja wohl immer noch nach der Nachfrage, und wenn die Scheiße tatsächlich nachgefragt wird, dann gute Nacht!
Anscheinend werden die Bedürfnisse des Deutschen in schwierigen Zeiten auf Atavismen reduziert – will sagen: es geht nur noch ums Fressen, Ficken und Fußball! (nun ja: Fußball unterschreibe ich ja auch noch. Doch wird fünf Minuten vom Spiel berichtet und zwei Stunden sarüber gelabert, warum Podolski auf der Bank sitzt!)

Da mir das TV keine recht Unterhaltung bringen will, fange ich mal wieder an zu überlegen…
Auch das noch!
Wie war es denn früher? Wann??? Hmmm… wir nehmen mal die Zeit deiner Geburt, Carsten: 11. September 1969! Mondlandung war noch frisch in den Köpfen, Woodstock auch und die Leute waren politisch aktiv! Ja das waren noch Zeiten!
Wirklich? Ich fange an zu recherchieren – Ergebnis: denkste!
Sicher in Amerika war der Summer of Love, Unruhen und der Vietnamkrieg! Die Musik war legendär und innovativ – es hersschte wohl eine Art von Aufbruchsstimmung.
Und in Deutschland: Machtwechsel von Großer auf Sozialliberale Koalition, die Unruhen beschränkten sich auf ein paar Studenten und Heintje war auf Platz eins in den Charts!
Und danach? Als ich 1975 eingeschult wurde, waren sämtliche neuen Ideale von Cindy und Bert, Rex Gildo und Roy Black schon lange weggeschmalzt worden! Schon damals haben es die Medien geschafft, neues Gedankengut in konservatives Kaiser-Wilhelm-Denken zu verwandeln.
Die Revoluzzer von damals, hatten alle schon Karriere gemacht (das war damals noch möglich!), Familie und einen Ford Taunus (gelb mit schwarzem Dach!) mit Radio!

1979 kam ich dann in die große Stadt: Hildeheim! (Nicht lachen: denn Hildesheim ist eine Großstadt und für mich mit zehn Jahren so groß wie New York!) Die New Wave-Zeit begann.
No Future! Was für eine innovative Zeit: Punk, Ronald Reagan und die ersten Computerspiele. Die Musik war wieder mal richtungsweisend! Doch kurz darauf wurde mir weisgemacht, dass eine brennende Taschenlampe, die „Ich lieb‘ Dich“ in den Himmel schreibt, Neue Deutsche Welle wäre! Hmmm… da steckt anscheinend Methode daninter, dachte ich jetzt so bei mir. Die deutschen Medien ersticken alles neue im Keim und geben es als jung, neu, wild oder sonst wie aus, und das schon seit Jahrzehnten!
Beweise:
Elvis – Peter Kraus!
Beatles – Heintje!
New Age – deutscher Schlager!
Disco – brauchte es nichts, da eh schon zu anspruchslos!
New Wave – UKW, Markus, Nena…
Rap – Modern Talking!
Nirvana – deutscher Hip-Hop und Rave!

Und heute: nur noch Müll! Keine Veranlassung der Medien gegen eine zersetzende Stimmung entgegen zu steuern. Hauptache 17jährige Mädels wackeln in Musikvideos mit ihrem Arsch, damit 13jährige Mädels meinen sie könnten:
a) singen,
b) tanzen,
c) Popstar werden,
d) mir mit a), b) und c) auf den Geist gehen und
e) einen Haufen Geld für den Schrott ausgeben!

Doch zumindest habe ich seit diesem Wochenende einen neuen Traumjob: Jurymitglied einer Casting-Show! Wäre das geil: Geld dafür bekommen, um talentfreie Teenies zusammenzuscheißen, dass sie in keinen Sarg mehr passen? Meine Kritik wäre legendär!!!!
Dieter Bohlen könnte sich auf sein (mittlerweile überfälliges) Altenteil zurückziehen. Außerdem würde ich der Allgemeinheit noch einen großen Dienst erweisen!

Also aufgepasst TV-Sender: noch habe ich nirgends unterschrieben! Ob ich Ahnung von Tanz und Gesang habe? Nö, nicht die Spur – aber das haben ja 99,8 Prozent der Bewerber auch nicht. Dafür habe ich einen gesunden Hass auf die Menschheit und recht kann es mir sowieso keiner machen. Mit anderen Worten: das Top-Jurymitglied!!!

In diesem Sinne

Euer Carsten-Dieter

Like

About the Author

Hoettges

Hoettges

2 Comments

FritzLetsch

Als letzten Gläubigen unserer Medienprodukte laden wir Sie ganz herzlich ein, der Jury unserer Nachwuchswettbewerbe anzugehören.

Damit sie unseren kommenden Talenten auch wirklich neutral und offen gegenüberstehen, bitten wir Sie ihr Fernsehgerät für längere Zeit ausser Betrieb zu setzen, oder am Besten gleich ganz zu entfernen.

Senden Sie uns dann bitte Ihre Adresse, damit wir Sie zu den Vorsprech-Terminen einladen können,
mit freundlichen Grüssen

ARD ZDF RTL SAT1 PRO7 KRB RVO …

Reply
Hoettges

Mache ich sofort:
Carsten R.
Dieter-Bohlen-Straße 3 (bei Anders klingen)
12345 Gibbsganich-Jodwede

Nur dass mit der Glotze kann ich nicht versprechen. Das würde eine Ausübung meines Hobbys entgegenwirken: Ärgern!
Aber bis es tatsächlich mal kommende Talente gibt, denen ich dann neutral und offen gegenüberstehen kann ist das Teil wahrscheilich seit zwanzig Jahren schon kaputt.

Bis dahin beste Grüße!

Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 + 19 =