Begleitende Stimmen…

Like

Heute wieder mit dem Zug unterwegs gewesen:
Germering-Eggenfelden und zurück, das Ganze mit S- und Bummelbahn!

Das es fast unmöglich ist, während der Fahrt ein Buch zu lesen habe ich ja schon einmal beschrieben:
– Die dämlichen Handytelefonierer…
– Die dauerkichernden Teenies…
– Der an unheilbarer Tuberkolose erkrankter dennoch tapfere deutsche Arbeiter, der immer (IMMER!) neben mir sitzt…
– Die beiden (Es sind immer zwei) Mitbürger mit Migrationshintergrund, die mit einem durschnittlichen Schalldruck von 130 Dezibel in einer Sprache kommunizieren, die nach schwerer Rachitis oder Altaramäisch klingt…
– etc…

Selbst wenn man diese Störfaktoren ausblenden kann, bleiben da immer noch die Durchsagen. Oder vielmehr, die Durchsager…

Da gibt es verschiedene Typen:

– Die automatische Stimme:
Sie klingt wie eine Sexhotline – Immer eine verführerische, wohltuende Frauenstimme, die in 12 Sprachen erklärt, dass man an der S-Bahn Haltestelle Kleinkleckersdorf auch zum zentralen Omnibusbahnhof gelangt. Und nach der Durchsage will man nichts anderes als den zentralen Omnibusbahnhof – nichts ist in diesem Moment geiler…
Buch lesen? Schwierig!

– Der joviale Typ:
Alle Fahrgäste sind seine Budddies und er ist der Animateur der ganzen Truppe.
In Kleinkleckersdorf kann man in die Regionalbahn nach Großkleckerdorf umsteigen?
Klingt interessant, dann machen wir doch alle mal mit…
Buch lesen? Aufgrund der Länge der Ansagen und der hohen Anzahl der angefahrenen Bahnhöfe kaum möglich!

– Die Flippige:
Sie rattert den endlosen Sermon an Anschlußzügen in Kleinkleckersdorf in einer professionellen Lässigkeit herunter, wobei die Tonhöhe jedes Satzes mit fast unhörbaren Ultraschall beginnt und zum Satzende zum Infraschall hin abebbt!
Buch lesen? Verschwindend geringe Wahrscheinlichkeit wegen nachhaltig hohem Nervfaktors!

– Die Mensch-Maschine:
Dieser Durchsagetypus ist mit seinem Zug physisch wie psychisch verschmolzen!
‚Wir sind Bahn! Widerstand ist zwecklos…‘
Buch lesen? Wir sind blöd! Lesen ist zwecklos…

– Der Hinterwäldler:
Sein Dialekt wird nur vereinzelt in kleinen Gebieten auf einem eher unbedeutenden Jupitermond gesprochen!
‚Wikom i Rgbn Hoamawamma – Zwäcklzmt! Aui Bohnf homs Oschl zu Rgbn no Kachlofn…‘
Der noch eilig eingepackte Stein von Rosetta zum Entziffern dieses Kauderwelsches versagt spätestens hier völlig!
Buch lesen? Nee, nich‘ wirlich!

– Der Mitteilungsbedürftige:
Er textet uns dermaßen zu, dass die Ohren bluten!
Nicht, dass er uns sämtliche Anschlußzüge in Kleinkleckersorf der nächsten vier Wochen aufzählt (und dabei wohl noch welche erfindet…), nein…
… er muss uns noch mit guten Ratschlägen, dass wir auf unser Gepäck aufpassen sollen, auf den Sack gehen. Danke Papi…
Buch lesen? Wie denn?? Der hört während der ganzen Fahrt nich auf zu labern…

– Der Tagesschausprecher:
Er betont immer wieder wie wichtig es ist, in Kleinkleckersdorf in die Regionalbahn nach Großkleckersdorf umzusteigen, egal ob man will oder nicht.
Steigt man in Kleinkleckersdorf nicht um, hat man dann sofort ein schlechtes Gewissen oder bekommt Panikattacken…
Buch lesen? Lest ihr mal ein Buch, wenn eure Gedanken sich nur um die verpasste Chance drehen, nicht in Kleinkleckersdorf umgestiegen zu sein!

Ich habe aber fast 100 Seiten geschafft!
Demnächst lese ich sie zwar noch mal, aber auch nur weil ich gern den Inhalt dieser Seiten in Erfahrung bringen möchte…

In diesem Sinne

Euer Carsten!
(bitte lest meinen Blog nicht in öffentlichen Verkehrsmitteln… Bitte!!!)

Like

About the Author

Hoettges

Hoettges

46 Comments

Hoettges

Guter Tipp!
Die brauche ich, wenn ich mal wieder mit Toni einen Saufen gehe, und bei ihm pennen muss!
(Der schnarcht lauter als der Urknall!)

Reply
Hoettges

Ich bin eigentlich immer superpünktlich!
80% der Leute mögen das gar nicht…
… wahrscheinlich, weil sie dann keinen Grund zum Motzen haben…
:-)

Reply
Hoettges

Der wirkt dann aber immer sehr konstruiert:
Ich durchschaue sowas schnell, dass merken die Menschen – und schon wirke ich unsympathisch!

Quintessenz:
Wie man es macht, isses verkehrt!
:-)

Reply
Hoettges

Mach Dich mal lustig über mich…
… wer den Schaden hat, braucht für den Spott ja nicht zu sorgen…

Dabei würde es mir ja helfen, wenn ich einen Schaden hätte!
Mein Problem isses ja, dass ich zu normal bin.
Und normale Personen sind ja derzeit eher die Seltenheit…

Auf die Gefahr hin dass ich mich wiederhole, zitiere ich gern noch mal den wichtigsten Satz der großen Philosophen und Propheten Erkan und Stefan:
‚Bildung bremst!!!‘
:-)

Reply
Anonymous

Wie wär’s mit Hörbüchern im iPod ? Noch besser wie in den 80igern mit ner schönen dröhnenden Boombox. Dann Volume hoch und dann das Husten des TBC Kranken, das Gesalber der integrationsunwilligen Einwanderer, die Telefoniergeräusche und das dusslige Gekicher pubertierender Mösen schön übertönen !

Reply
Hoettges

Hatte meinen MP3-Player verbusselt und den Kopfhörer für mein Handy vergessen!
Grober Fehler im ÖPNV – ich weiß…

Aber ich denke, dass man solche Idioten auf olfaktorischem Wege bekriegen soll, also vorher ordentlich Bohnensuppe und Kohlrouladen futtern.
Man ist dann zwar alleine hat aber Ruhe…
… ausser vor den Durchsage-Terroristen…

Grüße
Carsten

Reply
Hoettges

Ganz genau so!!!
Wenn diese Gase noch die Bordkommunikation im Zug lahmlegen können, könnte man sich endlich mal ungestört der Lektüre widmen…

Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 − vier =