Das Böse ist unter uns…

Like

Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es ward Licht. Und Gott sah, dass das Licht gut war. Kurz darauf schrie der erste Depp: Machs Licht aus Alter!

Doch Gott blieb alleine, und die Deppen vermehrten sich wie Karnickel auf Koks. Einige Zeit, Eiszeiten, Dinosaurier und Kometeneinschläge später, versammelten sich die größten Deppen an einem Punkt, und nannten diesen Deutschland! Ihre Führer nannten sie schlicht „Beamte“ oder „Politiker“. Deren Aufgabe war es, unsinnige Regeln und Windräder aufzustellen, Weltkriege zu führen, sehr wichtig zu sein und in Kneipen das Rauchen zu verbieten.

Dieses gelang ihnen so gut, dass auch andere Völker Deppen an die Spitze des Staates und Verwaltung einetzten, denn Deutschland war in allem ein Vorbild:
– Deutschland war Papst
– in Deutschland war Geiz geil
– in Deutschland wurde der Müll nach Atomen getrennt
– und in allem waren die Deutschen Weltmeister der Herzen

Somit war alles in bester Ordnung und Gott machte sich auf sein neues Projekt (Licht 2.0) voranzutreiben.

Doch am 11. September 1969 (gegen halb acht morgens) erblickte das Böse das Licht der Welt!
Ein Onkotrinkender, in Kneipen kettenrauchender, gutaussehender(?) Dämon sprach 38 Jahre später die Worte aus, die auszusprechen sich nie jemand traute:
„Ihr habt doch alle einen an der Waffel!“
Was für ein intelligenter aber fürchtloser Teufel trieb nun sein Unwesen, indem er einfach nur die Wahrheit laut aussprach?

Fortan war dieser Satan an allem Schuld: Heimweh, Bierdurst, eingewachsene Fußnägel, der Telekom, den Milchpreisen, dem Dekoltee der Kanzlerin, der Aufstellung des Bundestrainers, Hartz IV, Jakobs Krönung und dem European Song Contest! Er allein war die Dose der Pandora, so offen wie die Abwehr von Borussia Dortmund…

Doch einigen Menschen, die sich im Internet auf den Blog des Bösen verloren, stellte sich eine Frage:
„Warum schreibt der Carsten diesen Scheiß eigentlich?“

Und siehe, die Antwort kam prompt:

Ich habe mal wieder die galoppierende Seuche…

In diesem Sinne

Euer Carsten
(Fürst der Verseuchung)

Like

About the Author

Hoettges

Hoettges

3 Comments

Hoettges

Von Haus aus!
(Sollte ich mir demnächst mal bezahlen lassen – stellt ja eine gewaltige Marktlücke dar…)

Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 − 15 =