Faxen dicke – Reloadet

Like

Neulich erschien mir, während meiner wöchentlichen Barfußbesteigung des Mt. Everest, der Yeti.
Nach den üblichen Begrüßungsfloskeln, druckste er eine Zeit herum und ich frug ihn, was er jetzt eigentlich von mir wolle.
„Jaaaa, eigentlich nix. Habe nur ein wenig Langeweile…“

Gut: Deswegen kann man ja meine kostbare Zeit verschwenden. Daher lud ich ihn auf einen Onko ins Basislager ein, weil ich dringend meine E-Mails abrufen musste.

„Und warum isses dir jetzt so langweilig?“ frug ich ihn
„Naja, ich bin ja derzeit arbeitslos und da fällt einem schon mal das Dach der Welt auf den Kopf…“

Na super: Jetzt darf ich wieder Tante Erika für arbeitslose Yetis spielen, dache ich bei mir und entgegnete ihm:
„Und da meinteste: gehen wir mal dem Carsten auf den Sack?“
„Naja… Du bist ja derzeit auch arbeitslos…“

Ich wurde jetzt ein wenig sauer.

„Und da meint der feine Herr Yeti, ich hätte den ganzen Tag nichts besseres zu tun als mir die Falten aus dem Sack zu hauen, oder was?“
„Ja was machste denn den ganzen Tag???“
„Ich suche nach freien Stellen, Maile und Telefoniere wie ein Bekloppter, damit ich bald wieder einen Job habe! UND DU??

Der Yeti fing das Rumdrucksen wieder an:
„… naja… als arbeitsloser Yeti findet man auch kaum Jobs…“
„Haste denn schon gesucht?“
„Jaaa… neee… gibt doch so wie so nur Scheißjobs“
ACH: Und aus dem Grunde braucht man gar nicht erst zu suchen, geschweige denn sich irgendwo zu bewerben?“
„Neee…“
„Ja was denn nun?“
„Du verstehst das nicht…“

Mein Hals erreichte nun die Pralldichte!

„Nein! Wie denn auch? Ich bin ja nur der kleine Popel, den Jobs die sich dem Herrn Yeti bieten würden, nicht würdig sein kann, da Herrn Yetis Ansprüche mit meinen überhaupt nicht vergleichbar sein können…“
„Ganz so würde ich das jetzt nicht sagen, aber du bist doch nur so’n Grafikfuzzy…“
„Ach??? Und du hast die Weisheit mit dem Schaufelbagger gefressen und wartest jetzt auf einen Job als Microsoft-Boss??? Was hast du eigenltich gelernt?“
„Naja… gelernt, so mit Abschluss und so, würde ich jetzt nicht sagen…“

Carsten richtig sauer nun…

ABER MEIN JOB KANN JEDER KLÖTZCHENSCHÜLER AUSÜBEN WIE?
„Naja… das bischen Bilder am Monitor hin und hergeschiebe…“
DAS BENÖTIG EIN KOMPLIZIERTES WISSEN VON MINDESTENS FÜNF NOCH KOMPLIZIERTEREN SOFTWAREANWENDUNGEN SOWIE PROGRAMMIERKENNTNISSE IN HTML/XHTML/CSS/PHP/MYSQL/JAVASRIPT UND ACTIONSCRIPT DU VOLLHORST!!!
„Aber man kann sowas doch lernen…“
NATÜRLICH! ES IST ABER SCHWER: BLITZBIRNEN WIE DU SOLLTEN DAVON LIEBER DIE FINGER LASSEN!!!

Mann, war ich geladen! Es ist auch immer das Gleiche: Jeder meint, meine Ausbildung wäre absoluter Kindergeburtstagspipifax, während man selbst mit Ach und Krach gerade so die Hauptschule im zweiten Bildungsweg errungen hat!
Aber so denken die Bescheuerten eben:
Man kann alles lernen – egal wie doof man ist: Ein Talent ist nicht erlernbar…
Und genau diese Deppen, die nichts gelernt haben, vertrauen auf dieses Talent!

„Und was hat der Herr Yeti im Sinn, wenn der blöde Grafiker ihn fragen darf???“
„Naja, ich dachte sowas wie Immobilienmakler, oder so…“
„Interessant! Und wie kommt der Herr Yeti auf dieses schmale Brett?“
„Ich kann gut labern und so, habe ein Verkaufstalent und man verdient ganz gut….“
„So, mein Freund! Jetzt hör mir mal aufmerksam zu:
Ich habe eine Ausbildung im Hochbau und eine Ausbildung als Werbekaufmann. Ja ich habe sogar mal fünf Semester Bauingenieurwesen studiert. Des Weiteren gedenke ich, ebenfalls sehr eloquent zu sein.
Ich hätte für den Job also die Qualifikationen im fachlichen- wie im marketingtechnischen Bereich! Du hast nichts.
Wenn wir uns beide bei einem Maklerbüro bewerben täten, wen würden die jetzt eher einstellen wollen, hä?“
„Ich will ja auch nicht als Angestellter arbeiten…“
„Ach so! Gleich als Freiberufler, oder wie???“
„Ja, warum denn nicht?“
„Weil Du keinerlei Erfahrung in der Branche vorweisen kannst! Oder meinst Du, dass Dir die ganzen Leute sechs- bis siebenstellige Summen in den Rachen werfen, nur weil Du so gut labern tun kannst und so???“
„Ja warum denn nicht?“
„Weil du ein Vollhorst bist! Deswegen!!!“
„Das werden wir ja sehen…“
„Na da bin ich aber mal gespannt – viel Glück bei deinen Plänen!“

Ich schmiß den Yeti danach raus, da ich gerade einen 400 Euro-Job als Teilchenphysiker mit Erfahrung als Hollywoodschauspieler und Fußballnationalspieler (in Vollzeit), entdeckt hatte, auf den ich mich gerade bewerben wollte.

Einige Tage später bekam ich drei Nachrichten:
– Die Stelle als Teilchenphysiker wurde einem Schwippschwager der Frau des Chefs zugesprochen! (Schul- und Lehrstellenabbrecher, wie ich nach Recherche auf Xing und anderen Communities herausfand)
– Der Yeti verkaufte gerade seine vierte Millionenvilla am Starnberger See!!
– Das Pfund Onko kostet bei REWE schon sagenhafte 4,29 Euro!!!

Satire?
Comedy??
Hirngespinste aus Carstens verkorkstem Koppe???

Mitnichten!

Gut, ein wenig habe ich die Story schon aufgepeppt, aber so ähnlich ist mir tatsächlich alles (erst neulich) passiert:
– Eine Person, die ich flüchtig kenne, bekam einen gut dotierten Job, ohne auch nur Anhnug von den, an den Job geküpften Anforderungen zu haben!
– Mir wurde bei einem maßgeschneiderten Job ein Vollpfosten vorgezogen, der noch weniger Ahnung hatte, aber mit dem Chef irgendwie verbandelt ist!!
– Der Onko ist derzeit tatsächlich so teuer (heute erst ein Pfund gekauft)!!!

Es läuft eben nicht…

Dem nicht genug, muss ich jedem Arbeitslosen in meinem Bekanntenkreis beim Gejammere zuhören!

Ich lebe in der falschen Zeit…
Heute steht man mit absoluter Hirn- und Talentlosigkeit bestens da – und wenn nicht, kann man sich immer noch beim Dschungelcamp dumm und dusselig verdienen!
Aber solange ich nicht im Stringtanga mit Irokesenschnitt „Alle meine Entchen“ beim DSDS-Casting singe, sieht es Karrieremässig mau aus.
Doch ich bin tatsächlich so bescheuert, es auf dem konventionellen Wege zu versuchen…

Vor tausend Jahren, wäre ich aufgrund meines Charismas, meiner geistigen Stärke sowie Intelligenz wohl deutscher Kaiser geworden. In tausend Jahren könnte ich Imperator des romulanischen Reiches werden!
Aber heute???
Heute muss ich mir schon von Arno Dübel zeigen lassen, wo die Lampe hängt!

Na denn mal Einigkeit und Recht auf Freizeit! Brüh‘ im Lichte dieses Glückes, liebe Nation – ich behalte es mir erst einmal vor, so lange wie nötig mal wieder die Faxen dicke zu haben!

In diesem Sinne

Euer Carsten

Like

About the Author

Hoettges

Hoettges

3 Comments

Hoettges

Stimmt!
Aber wenn ich alles 1:1 aufschreibe was mir so passiert, glaubt mir das kein Schwein mehr.
Daher ja auch der Untertitel dieses Blogs:
‚Kaum übertriebene Wahrheiten des Alltags – schonungslos geschildert!‘
Der Yeti steht hier als Metapher für mind. fünf Personen, die mir alle gleichzeitig mit ähnlichen Sachen auf den Sack gehen – von daher habe ich alles sogar noch vereinfacht…

Zumindest fackelt mir keinen den Keller ab: ich habe erst gar keinen!
:-)

Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − zehn =