Ein Gleichnis zum heutigen Onkomontag!

Like

Es begab sich, dass ich nach dem Rauchen einer Zigarette wieder in die Kneipe ging um ein bereits laufendes Skatspiel fortzusetzen.
Und nachdem ich mich wieder einmal ausführlich über das dämliche Rauchverbot in Gaststätten aufregte, wurden auch schon die Karten ausgeteilt. (3-Skat-4-3…)

Mein Blatt war auch nicht so schlecht: ein eventueller Pik ohne Zwei, mit sechs Trümpfen. Käme also bis 33…
Ich musste ansagen!
Carsten: „18!“
Darth Vader: „Hab‘ ich!“
Carsten: „20!“
Darth Vader: „Hab‘ ich auch!“
Carsten: „Zwo!“
Darth Vader: „Wech!“
UND DA SPRACH GOTT: „Null!“
Carsten: „Jepp!“
GOTT: „Vier!“
Carsten: „Auch!“
GOTT: „Sieben!“
Carsten: „Hab‘ ich auch noch!“
GOTT: „33!“
Carsten: „Wäre mein Spiel!“
GOTT: „36!“
Carsten: „Wech!“
GOTT: „Kreuz!“ (War klar…)
Carsten: „Kontra!“ (Fünf Trumpf dagegen!!!)

Gott spielte vergeblich gegen mein Blatt, da Darth Vader bei meinen Stichen immer gut schmieren konnte und verlor mit 60 Punkten (in Fachkreisen auch ‚gespaltener Arsch genannt‘).
Also schrieb ich die Miesen auf:
Carsten: „Kreuz mit Zweien, verloren, Kontra… 144 Miese und sechs Böcke: 3 für’s Kontra und 3 wegen Spaltarsch!“
Gott: „So eine Scheiße: Alle Trümpfe auf einer Hand…“
Carsten: „Hättest ja nicht spielen müssen, mir haste ein gutes Spiel kaputt gemacht…“
Gott: „Verflucht seiest Du…“

Und so war ich es dann auch!
Egal wie gut mein Wirken war, es blieb mir der Erfolg verwehrt!
Gott lies es nicht zu, dass ich auf keinen grünen Zweig kam – die Jobs und damit den Erfolg bekamen immer nur Spieler aus der zweiten Liga… Darth Vader hingegen wurde sogar zum Tyrannen einer ganzen (wenn auch sehr entfernten) Galaxis und musste nicht mal Alimente für seine beiden Blagen bezahlen!

Nun, meine Lieben Schäflein, was lernen wir aus diesem Gleichnis?

Egal was Ihr tut, stellt nie eine selbsternannte Autorität in Frage, indem Ihr Kompetenz und/oder Fachkenntnisse anwendet! Egal wie beschissen auch die Großkopferten Skat spielen: Lasst sie gewinnen!!!

Wie jetzt?
Arschkriechen für die eigene Karriere??
Opportunismus???

Ganz genau: Denn ohne geht es nicht mehr!
Wenn ich eines in den letzten Jahren kapiert habe isses, dass eine ganzheitliche Betrachtung der deutschen Wirtschaft bzw. Arbeitswelt der komplett falsche Ansatz ist.
Bildung bremst eben – viel wichtiger ist die Selbstdarstellung!!!
Ob ich gegen Gott im Skat gewinne ist scheißegal: Solange ich an der Praktikantin der Geschäftsleitung nicht vorbeikomme, kann ich noch soviele Nobelpreise, Oscars, Goldmedaillen oder Bundestverdienstkreuze erhalten haben – es nutzt nix!

Hätte Gott diese Plage dem Pharao als erste verpasst, hätte Moses schon viel früher in die Wüste ziehen können. Aber vor 3500 Jahren gab es eben noch keine deutschen Personalpraktikantinnen…

Doch heute hat man sich an diese Plage bereits gewöhnt. Der Deutsche dultet es sowieso, dass er Menschen seine Geschicke leiten lässt, die keinen blassen Schimmer davon haben – und so wählt sie alle vier Jahre wieder, bzw. kriecht ihnen in den Arsch…
So war es schon bei Kaiser Wilhelm und so isses bei Angie M.

Nun gehet dahin, und denket darüber nach, liebe Gemeinde.
Denn
– wenn Ihr nur noch Eure Bekannten/Verwandten einstellt ohne nach Befähigungen zu fragen
– wenn Ihr immer noch meint, hochqualifizierte Arbeitsplätze auf 400-Euro-Basis besetzen zu können
– wenn Euch Euer eigener Auftritt wichtiger ist, als die eigentliche Aufgabe:
Dann werdet Ihr sehen, dass Ihr sehr schnell Karriere macht!!!

Lasst mich nun mit den Worten des Propheten Spock schliessen:
„Die Bedürfnisse vieler sind wichtiger als die von wenigen oder eines einzelnen.“
Schön doof: Denn er verstarb kurz danach ohne jemals zum Captain der Enterprise oder eines anderen Raumschiffes befördert worden zu sein!
Lasset Euch dies eine Lehre sein…

Im Namen des heiligen Kaffees, welcher erst Schriften wie diese möglich macht:
ONKO!

In diesem Sinne:

Der Verfluchte persönlich!

Like

About the Author

Hoettges

Hoettges

38 Comments

Who-Is-PaperWings

Großartig! Wirklich schade, dass ein Mensch so gerne über sich herrschen lässt, dass er sogar seinen Sklavenhalter selbst wählen will :-/
Kann man heutzutage Karriere machen ohne jedem in den Arsch zu kriechen? Ein Versuch ist es wert, frg mich in 10 Jahren nochmal :D

Reply
Hoettges

Klar kann man Karriere machen ohne Arschkriechen zu müssen!
Das Zauberwort heißt: Vitamin B!
Also entweder ist Papi Chef oder Einflussreich, oder Du bist der Hundefrisör, Skatkumpel bzw. Atze vom Chef Deiner Wahl!
Qualifikationen sind dann ebenso unnötig wie beim Arschkriechen – im Gegenteil: Sie sind eigentlich immer kontraproduktiv!!!

Grundsätzlich gilt: Doof sein und immer schön Ja sagen, dann klappt es schon mit der Karriere!
Wenn dann die ganze Wirtschaft deswegen kollabiert, kann es Dir ja am Arsch vorbei gehen, solltest Du bis dahin Dein Schaf im trockenen haben…
Hauptsache der eigene Wagen ist dicker als der, des Nachbarn!

Klingt komisch?
IS‘ ABER SO!

Grüße
Carsten

Reply
gine42

Als Skatspieler weiß ich wie elendiglich du dich gefühlt haben musst, dass Gott dir ein schönes Spiel kaputtgereizt hat. Dass man für den Spaltarsch noch extra Miese drauf bekommt, habe ich anders gespielt, – was solls, das macht den Braten ja auch nicht mehr fett.

Ansonsten mal wieder eine schöne Geschichte zu deinem Lieblingsthema.:yes:

Reply
Hoettges

Keine extra Miese sondern drei Böcke mehr!!!
Aber so ist mein Leben:
Viele reizen höher als sie können und machen mir das Spiel kaputt… Was nutzen mir da die Miesen der Anderen, wenn ich selber bei Null bleibe?
Ich hoffe nur, dass ich irgendwann mal in einer Bockrunde einen Grand mit dreien oder vieren bekomme!!!
:-)

Reply
Hoettges

Pfffttt…
Gegen meine Seuche spielst Du mal locker zweite Liga unteres Tabellendrittel!
Das Universum ist allein mit dem Auftrag mich zu nerven enstanden!!!
(Ganz schöner Aufwand dafür, hä?)
:-)

Reply
Hoettges

Pah!!!
Du bist doch höchstens ein Sparringspartner oder Versuchskaninchen für das Universum…
Die richtigen Böcke bekomme ich ab.
Beispiele:
– Mein Nachname lautet wie eine sehr dämliche Comicfigur aus dem Norden!
– Mein Geburtstag ist am 11. September!
– Und derzeit halten mich alle für den Vorsitzenden der Piraten-Partei!

Von der anhaltenden Erfolglosigkeit trotz überschäumenden Talentes will ich mal gar nicht reden…
:-)

Reply
Hoettges

Ich habe mit Herbert Lom Geburtstag?
DAS PASST:
Als Dreyfus in den Clouseau-Filmen (mit Peter Sellers), litt er auch ständig, dass ein vollkommen inkompetenter Kollege durch puren Zufall die Lorbeeren einheimste!
:-)

Reply
Hoettges

Der Deutsche will eben nur von Menschen regiert werden, die noch bekloppter als er selbst ist!
Wir werden entsorgt, weil bei uns das Mafia-Prinzip gilt:
„Wir wissen zuviel…“
:-)

Reply
Hoettges

Wir gleiten in Fäkalwitze ab…
… eigentlich nicht unser Niveau oder?
Sollen doch die ganzen verkackten Asi-Pisser vom beschissenen RTL machen!
:-)

Reply
Hoettges

Sicher, es ist bedenklich gesunken…
Doch steht es immer noch 20 Lichtjahre über dem Durschnittsniveau in Deutschland!!!
:-)

Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × 5 =