Gott, Göttinger und die gelben Seiten

Like

Ein Sketch für Atheisten oder solche, die es werden wollen.

Ort: Das Nichts
Zeit: Nachmittags
Personen: Gott (G), Luzifer (L) und Petrus (P)

G: „Boah, ist das langweilig…“
(macht sich eine Flasche Göttinger Edel- Pils auf)
L: „Was’n los?“
G: „Nix is los, deswegen isses ja so langweilig!“
L: „Dann mach halt was. Früher haste ja auch Licht, das Universum und die Erde gemacht!“
G: „Einen Scheiß habe ich gemacht!“
L: „Wie jetzt?“
G: „Ich habe nur die gelben Seiten gemacht, und mir dann welche gesucht, die was davon verstehen!“
L: „Alles?“
G: „Klar! Meinste ich mache den ganzen Scheiß selber?“
L: „Naja, ich dachte, wegen der Bibel und so….“
G: „Schon mal was von Ghostwriter gehört?“
L: „Holy Ghostwriter, was?“
G: „Solltest Komiker werden Luzi. Aber nich getze! Getze is’ mir langweilig!“
L: „Wir können ja mal wieder die Menschen ärgern.“
G: „Alle? Nee, is mir zu stressig…“
L: „Wir könnten ja sagen, dass Du nur die gelben Seiten erschaffen hast!“
G: „Super! Am Anfang erschuf Gott die gelben Seiten, und sah dass sie gelb waren… noch mehr so gute Ideen, du Vollhorst?“
L: „Vielleicht fallen sie dann vom Glauben ab?“
G: „Sind sie doch eh schon, da kann sich der Papst auffen Kopp stellen – geht mir außerdem am Arsch vorbei!“
L: „Und so eine Aktion wie seinerzeit mit Hiob?“
G: „Pellen sich die Leute doch heute ein Ei drauf – und auf die Kohle von der Wette warte ich heute noch, Luzi!“
L: „Jaja, kriegste noch… Aber woher willste denn das wissen?“
G: „Seit Jahren verarsche ich den Carsten und keine Sau interessiert das. Am allerwenigsten ihn selber!“
L: „Und warum versuchstes dann noch?“
G: „Aus… ääääähh… sagen wir mal: Gewohnheit!“
L: „Mann, bist du faul geworden. Aber dann beschweren es ist ihm langweilig“
G: Ach nee! Der feine Herr Luzifer: Vor X-Jahren mal die eine oder andere Pest und ein paar Kloppereien, die der Herr dann auch noch Kriege nannte! Was war denn mit dem Gammelfleisch, Massenarbeitslosigkeit, Edmund Stoíber, Umweltverschmutzung und der großen Koalition? Hä?“
L: „Äääähh…“
G: „Nix: Ääääähh! Die können schon viel besser alleine Scheiße bauen – auch ohne dich Luzi!“
L: „Hast ja recht…“
G: „Früher haben wir uns wenigsten noch um die Seelen der Verstorbenen gekloppt…“
L: „Jaja, früher war alles besser – die alte Leier!“
G: „Ach halt doch die Klappe!“
(Gottes Telefon klingelt!)
G: „Gott!“
(Petrus ist am anderen Ende)
P: „Servus Chef, ist der Fürst der Finsternis auch gerade bei dir?“
G: „Ja!“
P: „Dann stell mal das Telefon auf ‚Laut’, dann brauche ich nicht zweimal anrufen!“
(Gott stellt das Telefon auf ‚Laut’)
P: „Hallo! Könnt ihr mich jetzt beide hören?“
G: „Ja!“
L: „Ich auch!“
P: „Hört mal: Da issen Flugzeug abgestürzt!“
L: „Wer war’n drinne?“
P: „Deswegen rufe ich ja an: Die Truppe von Tokio Hotel, Edmund Stoiber, Dieter Bohlen, Angela Merkel, Franz Beckenbauer, der Papst, Schorse Bush und der Carsten! Will einer von Euch die Seelen haben?“
G: „Hast Du einen an der Waffel?“
L: „Ne, Ater – nun wirklich nich’!“
P: „Und nun?“
G: „Sieh selber zu, wie de damit klarkommst!“
P: „Aber…“
G: „Nix mit aber! Ich bin der Chef hier, und wenn ich einen von denen sehe gibt’s Lack! Verstanden?“
L: „Das gilt auch für mich, Herr Praktikant! Klar?“
P: „Also, das finde ich jetzt nicht fair…“
G: „Schnauze Petrus! Ich habe gesprochen – Schulz-Aus-Ente!“
(Gott knallt den Hörer auf)
G: (grinst) „Petrus verarschen macht doch immer noch am meisten Laune!“
L: „ Na siehste: Is’ doch noch ein lustiger Nachmittag geworden…“

In diesem Sinne

Euer Carsten

Like

About the Author

Hoettges

Hoettges

8 Comments

SevenOfKirchheim

Der Röhrig ist tot – es lebe der Röhrig!?

Kann es sein, dass du die Maschine gegen irgendeine Gebirgskette geflogen hast, nun wie Phönix aus der Asche steigst und alle frei gewordenen Führungspositionen in Kultur, Politik, Sport und Kirche gleichzeitig bekleiden möchtest?

Ich fürchte, da würden sich G und L auf einmal verarscht vorkommen und wären auch noch selber schuld… Herzlichen Glückwunsch!

Ich warte auf eine Fortsetzung dieses Dialoges.

Reply
Hoettges

Kann es sein, dass du die Maschine gegen irgendeine Gebirgskette geflogen hast, nun wie Phönix aus der Asche steigst und alle frei gewordenen Führungspositionen in Kultur, Politik, Sport und Kirche gleichzeitig bekleiden möchtest?

Hmmm… Aus dem Blickwinkel habe ich die Sache noch gar nicht betrachtet.
Aber wohl erher nicht, denn im Sport wird nur noch gedopt, die Kirche ist mir zu langweilig, die Politik zu verlogen! Bliebe noch die Kultur, doch das Feld ist wohl schon von zu vielen Spinnern abgegrast worden. Da bleibe ich wohl dabei Flugzeuge gegen Gebirgsketten meiner Wahl zu fliegen…
Haben G und L mal wieder Schwein gehabt!

Eine Fortsetzung? Mal drüber Nachdenken…
Wie wär’s mit: Luzi, Langbräu (Frontenhausen) und leichte Weiber?

Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 + 12 =