ICE

Like

Bin mal wieder Zug gefahren: ICE.
Ich weiß, ich sollte es nicht tun, habe jedoch keine Alternative!

Aber am Wochenende kann man nun wirklich nicht Zug fahren.
Warum?
Wegen der anderen Fahrgäste natürlich!

Ich für meinen Teil habe immer das Glück, Europas Elitedeppen als meine Mitfahrgäste begrüßen zu dürfen. Kurzer Ablauf vom vergangenen Sonntag:

ICE Hildesheim-München mit Umsteigen in Fulda!
Auf der einen Seite: Ich mit Reservierung, Gepäck und einem guten Buch bewaffnet!
Auf der anderen Seite: Omma mit lautem Köter (vor mir), karottenfressende Kunstlehererin mit dauerlabernder Freundin (neben mir) und die Russenmafia auf Betriebsausflug (hinter mir)! Vom Zugchef, der ständig Krieg und Frieden in drei Sprachen vorliest, sollten wir einen Bahnhof anfahren oder uns von ihm entfernen mal abgesehen…
Endergebnis: 35x Seite 22 gelesen, 22 Zigaretten vor Wut geraucht und ein beginnendes Magengeschwür!

Fulda! Endlich Fulda!!! Umsteigen in die Kiste nach München.
Wagen 21, Platz 41 – 2. Klasse, Raucher, Fensterplatz. Keiner hinter mir, da am Ende des Zugteiles! Vorteil: keine Völkerwanderung zum Platz oder zum Scheißhaus!
Nachteil: Ständig rennen laute Kinder genau hier her, um sich zu wundern, warum es nicht weitergeht!
Noch geht alles ganz gut, ich komme im Buch gut voran.
Doch dann klingelt bei der Pseudo-Hippen Möchtegernwasauchimmer-Perle vor mir das Handy.
Was dann folgte kann und will ich hier nicht wiedergeben! Kurz darauf endeckt eine Rotte von Bundeswehrsoldaten (sollten die jetzt nicht alle in Kabul sein?), dass noch einige Plätze in meinem Wagen frei sind! Und neben mir wird ein Apfel gefressen – warum müssen die Leute eigentlich immer Nahrungsmittel zu sich nehmen, die so laut wie ein Presslufthammer sind?
In Würzburg dann der Tod meiner Lesetätigkeit: Alleinerziehende Mutti (höchstens 22 mit Piercings in der Fresse!) mit zwei Blagen, die demnächst wohl diverse PISA-Tests versauen werden!
Bis München beschäftige ich mich mit dem Wachstum meines Magengeschwürs.

Einige Fragen stellen sich mir trotzdem jedesmal: können die Leute keine anderen Leute lesen sehen? Stört sie das? Und äussert sich dieses, indem sie Lärm von sich geben?

Wenn Ja: mir vollkommen scheißegal! Demnächst gilt: Schnauze halten und ruhig bleiben!
Ich habe nicht immer so viel Geduld – und was seinerzeit in Eschede vorfiel, kann ich langsam nachvollziehen…

In diesem Sinne

Euer Carsten

Like

About the Author

Hoettges

Hoettges

1 Comment

SevenOfKirchheim

Ich hab gerade eine geniale Idee: Leg Dir einen Mp3-Player zu. Und gleich noch ein grandioser Einfall: Hörbücher! Sollte der Vorleser 35x die Seite 22 vortragen, gibt es wieder neue, hilfreiche Tipps von mir.

Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × 4 =