Literatur in Zeiten der lähmenden Lustlosigkeit

Like
1

Gestern rief der lange Jan mal wieder an, um zu fragen wie es denn so gehe.
Da ich auch Langeweile hatte, redeten wir dann über dies und das, dann wieder über dies um dann das das etwas detaillierter zu besprechen…

Irgendwann kauten wir dann auch das Thema Kunst/Kutlur/Literatur durch.
Kurz zur Erklärung: Jan ist studierter Künstler und ein äusserst talentierter Illustrator/Cartoonist/Comiczeichner/Maler/etc.
Meine Talente sind dagegen eher beschränkt, maximal als rudimentär zu bezeichnen – und nur weil man einen Satz halbwegs richtig schreiben kann (Sicher: In diesen Zeiten schon fast Hexenwerk!), heisst das noch lange nicht, dass man Talent hätte.
Long Jan sieht das aber anders. Daher kam er mal wieder auf die epochale Idee, ich solle ein Buch schreiben…
Ein einfaches: „Haste einen an der Waffel?“ zieht bei ihm nicht. Nee: Da muss man schon genauer erklären warum nicht!
Hmmm… ;
– „Ich habe keine Ahnung wie man ein Buch schreibt!“
— „Haben andere auch nicht, und schreiben trotzdem Bücher!“
– „Is‘ ja auch ne Heidenarbeit, und am Ende verdiene ich nix dabei!“
— „Hätte diese englische Lehrerin das auch gedacht, wäre sie heute noch pleite!“
(Anm.: Wäre mir ehrlich gesagt lieber gewesen…)
– „Ich habe keine Idee für ein Buch“
— „Schreib doch einfach das auf, was dir immer so passiert – is‘ doch witzig!“

Na Super: Das was mir immer so passiert, findet der feine Herr witzig! Schadenfreude ist wohl immer noch die beste Freude…
Ausserdem glaubt mir meine Passierereien ohnehin kein Mensch, selbst Leute die dabei waren.

Aber egal: Drüber nachdenken kann man ja mal… hmmm… mal sehen… Ideen finden… nochmal nachdenken… Onko… Ideen finden… Kippe & Onko… Internetrecherche…
Über was schreiben denn andere so?
Nun bin ich seit einigen Jahren in einer Facebookgruppe von Autoren, Hobbyautoren und anderen Menschen, die gerne mal was schreiben – also kannste mal kucken, was denn gerade so ‚In‘ ist!
Erbebnis: Krimis, Fantasykram und Vampirpornos – OK: Vampirsoftpornos oder Vampirerotikromane für Frauen… also ohne Fi**en.

Ach du Scheiße!
Kein Genre reisst mich da vom Hocker, ganz zu schweigen von Spuren jeglichen Interesses…
Krimis: Geht gar nicht… immer die gleiche Scheiße und für meinen künstlerischen Anspruch zu prollig.
Fantasy: Habe keine Ahnung von Wurzelzwergen die sich mit Elfen um irgendwelche Ringe kloppen, weil darum. Eventuell Sci-Fi, aber keinen Fantasymüll… immer die gleiche Scheiße und für meinen künstlerischen Anspruch zu nerdig.
Vampirkram: Da habe ich in etwa so viel Ahnung. wie ein Kamel vom Skispringen. Geht also überhaupt nicht. Ausserdem immer die gleiche Scheiße und für meinen künstlerischen Anspruch zu mädchenhaft.

Alles andere wird vom Volke wohl kaum gelesen… und da ich für die viele Arbeit an einem Buch auch adäquat entgolten werden möchte (Ja, ja… ich weiss: Die englische Lehrerin…), wäre das wohl auch vergebene Liebesmüh!
Aber warum nicht die Genres mischen?
Hmmmm….
Hmmmmmmmmmmmm…
Die Idee mit dem Fälle lösenden Zauberlehrling, der des Nachts amerikanische Teenager vögelt hatte ich ja schon.
Wie wäre es dann mit einem Doppelmord in Mittelerde, den Vlad Beutlin aufzuklären hat? Nee: Alles Mist!
TOLLE IDEE JAN!!!
Also wieder zurück zu Plan a): Was aufschreiben, was mir so immer alles passiert…
Kurz nachgedacht, schon habe ich wieder eine Laune zum Eierabschrecken… danke Jan, jetzt könnte ich wieder jedem in die Fresse hauen, der mir nur einen guten Tag wünscht – ich glaube nicht, dass man in so einer Stimmung Vampirpornos schreiben kann!

Was gibts’n sonst noch?
Kinderbücher? Nee!
Gedichte? Um Gottes Willen!
Sci-Fi? Puuuhhhh, schwierig – da braucht man heute schon richtig gute Ideen…
Sachbücher? Über was denn?
Comedy? In meiner Stimmung, wenn ich drüber nachdenke, was mir immer so passiert???
Und für alles andere, stirbt langsam das Publikum aus… es peilt doch jetzt schon kaum noch einer meine Gags!

Nee, nee… nochmal: Top Idee Jan!
Talent muss auch zum Publikum passen… ausserdem sollte man welches haben!
Ach ja: Das Talent war in antiker Zeit ein Zahlungsmittel mit der Kaufkraft eines Segelschiffes. Und da ich derzeit kein Segelschiff besitze, kann es mit meinem Talent auch nicht ganz so weit her sein.
Der Jan hat zwar soviel Talent, dass er eigentlich eine ganze Flotte sein Eigen nennen sollte, doch ist die Comicbranche in Deutschland wohl monetär nicht so ergiebig, dass man schon mal die Entdeckung Amerikas für den Sommer einplanen könnte.
Liegt wohl auch am Verfall der Kultur im Lande und dem Kontinent: Wer Scheiße produziert ist schwer im Geschäft.

Also:
Kann ich also Scheiße prodzuzieren?
Will ich das überhaupt?
Wäre diese Scheiße auch massenkompatibel?

Zu viele Konjunktive und Variablen… ich denke die Jury in Stockholm muss in den nächsten Jahren den Nobelpreis wohl noch mal an irgendwelche Schlagersänger verleihen, bis ich mal an den Start komme – sorry liebe Schwedische Akademie, sorry liebe Leser in spe und sorry Jan!

Muss der Blog ertmal reichen…

In diesem Sinne:

Euer
Carstula Columbo-Potter

Like
1

About the Author

Hoettges

Hoettges

Feingeistiger Grobmotoriker mit Hang zur zweidimensionalen Sicht der Dinge und Deutschlands letzter lebender Dichter und Denker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 + fünf =