Noch’n Gedicht…

Like

Ich wurde dereinst mal gefragt,
was mir im Leben ward versagt.
Die Antwort fiel mir gar nicht schwer:
„Ich bin bis jetzt kein Millionär!“

„Nun Carsten, dieses Streben nach dem Geld,
dem Mensch sehr oft wohl gefällt.
Doch Glück, Gesundheit und des Geistes Licht,
erwirbst Du mit dem Mammon nicht!“

„Ich könnte aber die Models vögeln,
hätt’ Ruh’ vor deinen Bauernregeln,
könnt’ mich in meinem Schloß verstecken,
und du könnst’ mich am Arsche lecken!“

Angespannt wurde nun die Lage,
doch was stellt er mir solch blöde Frage?
Um schlechten Rat mir dann zu geben,
wie ich’s halten soll in meinem Leben.

„Wer wem am Arsche lecken kann,
woll’n wir mal seh’n , mein lieber Mann!
Denn ich habe sehr wohl viel Kies,
und trotzdem fühle ich mich mies!“

„Drum nervst du mich, du dumme Sau,
denn eines weißt du ganz genau:
Das ich mal wieder pleite bin,
und anzugeben war dein Sinn!“

Nee, das würd’ ich nicht verstehen,
ich müsste das auch anders sehen…
… denn Eigentum würd’ auch verpflichten…
… und das hätt’ ich ja nun mitnichten!

Was dann Geschah, weiß ich nur schlecht,
ich trat ihm, glaub ich, ins Gemächt.
Es gab wohl einen dumpfen Schrei,
danach war das Gespräch vorbei.

Und die Moral von der Geschicht’:
Nun, diesmal gibt es die wohl nicht!

In diesem Sinne

Euer Carsten

Like

About the Author

Hoettges

Hoettges

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 4 =